Japanese Holiday 2013

In times like these when almost all trips and journeys are restricted, people easily get lost in memories of adventures long gone. Being no exception, I’d like to tell you about my trip around Honshū in 2013. Back then, I was an exchange student at Kanazawa University, but hadn’t seen much of Japan apart from the usual tourist attractions nearby.

For some reason unknown to me, my parents came up with the idea to grab my older brother, enter an airplane, flight around the world and come to stay with me in Japan for some time. Since they’ve never really stuck out as overly adventurous, my first reaction was surprise followed by vague worries. They are more the kind of people who feel comfy and at ease in their little village and would not miss much if they’d be trapped there forever. So, I wasn’t sure at all if they would stand the cultural shock, the climate (humid summer) and if we would be able to spend lovely holidays together. Last time the four of us went on holiday must have been when I was four years old – before my sisters came into existence, anyway. Sure enough, this would be a challenge for everyone involved in one way or the other.

But let’s start at the beginning. One hot very humid summer day in Ōsaka, I met my family at the Kansai airport. Rather jetlagged and exhausted, they asked for a taxi to the hotel. Here, I should have known better, because taxi fees in Japan are very high. But a taxi they wanted, so a taxi they got. It was the taxi driver’s lucky day, I guess.

Ōsaka was the first stop of our trip. Since it is a very big, loud and lively city, and as different from my little hometown as can be, it may have been intimidating for my guests. At the end of the first day, I was just happy to not have lost any of my family members in some train or the downtown streets of Ōsaka at night.

Next stop was Kyōto, where we were able to visit the beautiful Kiyomizudera temple with almost no other tourists around. The best part of the day, however, was ending up in a small corner pub. Except for the down-to-earth fellows who seemed to belong to the place like the scratches on the bar, only the four of us were there. After a short time the man next table realized I could speak Japanese, and started to provide us with sake. Needlessly to say, this led to an increase in good spirits and to the fact that we were no longer able to walk to the hostel, but had ourselves brought home by another of these white-gloved taxi drivers beyond the age of 60. Apart from the Kiyomizudera mentioned above, the bamboo forest outside Kyōto is also worth a visit. We lend some bikes, cycled through a village and the forest, when suddenly my brother shouted something and added up speed. „Monkeys!” I’ve never been able to share his fascination for monkeys, but what don’t you do to keep your guests satisfied? We had no choice but to follow him climbing up the monkey mountain in the summer heat. And really, there was a whole bunch of monkeys, that could not be disturbed by the humans around them. While my thrilled brother started taking pictures of the monkeys, my mother and I preferred to keep a little distance.

After visiting the big cities of Ōsaka and Kyōto, we took the express train to Kanazawa, the city where I was located as exchange student. Now the rather unplanned part of the journey was about to begin. In Ōsaka, Kyōto and Kanazawa we had always booked accommodations and planned the sightseeing points beforehand. But now we wanted to set out independently with our rented Subaru to explore the more rural regions in northeastern direction.

Driving in Japan actually works quite well. The roads are in a very good condition and there are plenty of gas stations. It is important to remember that Japan has left-hand traffic and it can take a while to get used to it. Fees must be paid for using the highway. In order to be allowed to drive, you need your foreign driving license affirmed by a Japanese traffic office. The first time we headed for the highway, we all were startled when the navigation system started to beep. Everyone got excited, and my brother, who was driving, shouted at me, asking whether we were about to enter the highway the wrong way. I had to shout back asking them all to shut up, because I couldn’t understand what the Japanese women’s voice was saying. But the nice lady only wanted us to remember inserting the tax fee card into the respective slot. After that incident we all took a deep breath, looking forward to our northeastern adventure.

Not knowing where we would spend the next night, the journey by car was really fun. We were free to spontaneously change, stop or reverse destinations. In addition, I could always use the smartphone we’d rented at the airport and try to find accommodation for the night. We never were exactly sure what lay ahead of us. For example, one day we found a hidden waterfall and my brother and my father didn’t want to miss the chance to jump into the ice-cold water. Another day, we walked through a forest near our traditional hotel and reached a shrine site from the back. There, I explained to my family that people came here to pray for different things, even some profane things like the growth of one’s hair. Hearing this, my mother shook her head in astonishment.

In any case, it had been a great idea to drive to the countryside after the big cities. Not only were we more independent, but also more relaxed than before. Even my mother, who had struggled with homesickness the days before, became cheerful again and especially took a liking to Japanese bath culture. Every evening the two of us entered the bath together. In Japan, the lodgings very often don’t have a shower but a group bath, men and women divided. Before enjoying the very hot and clear water for a few minutes, one is supposed to sit down on a little stool in front of a mirror and use soap, shampoo and the like. Don’t forget to get rid of the remaining soap and shampoo before climbing into the pool. Then just enjoy the hot water for a few minutes. My father, as I learned, had a little more trouble to adjust to this bathing culture thing, because one evening he complaint about the much too low “showers”.

Another highlight of this trip was the town of Matsumoto in Nagano Prefecture. In contrast to the southern part of Honshū, it was pleasantly fresh and less humid up there. The city of Matsumoto has an impressive and very interesting castle, which – I have to agree with my brother – is actually much cooler than the highly overrated castle of Ōsaka; because this castle – still being beautiful – had been built only for defensive reasons and even included a secret floor which could not be seen from the outside. Hidden in that way, the samurai could target their enemies and shoot arrows at them.

I also highly recommend a visit to Kamikochi. This is a travel region on the margins of the Japanese Alps, perfect for hiking and camping. The crystal-clear stream, an impressive mountain panorama, and wonderfully fresh air will make you want to stay out all day. Only the other tourists can be a little annoying sometimes, so it is best to try not to go there during the main season. Or, if you are as courageous as we were, leave the heavy used paths and try to find your own way following the river.

From Nagano we drove back west to Kanazawa and spend the last day together at the Japanese Sea. Same day that evening, we were just about to drop the car off at the car rental company, when a police car popped up behind us. As it turned out, we had ignored the stop sign at the corner. The grumpy looking police man was not amused, but fortunately his heart could be melted this time by my skillful rhetoric and exuberant apologies – well, maybe he just had no desire to spend his time on making him be understood by foreigners, and we just got lucky.

After that, we parted at the train station. My family went back to Ōsaka and would take the flight home the following day. On the one hand, I was glad that everything had been fine and there was now some time for me to rest. But on the other hand, I felt a little sorry that the journey was over and I had to say goodbye.

I really hope that my family enjoyed the stay – and you this little report.

Let me finish by sharing one thing I learned during this trip. Sometimes, an adventure, a journey or just a change of surroundings can function as a mirror. This is a great opportunity to learn something about yourself and the ones close to you, and in order to not let it pass by, take your time! Feel free to take in the things you like and the ones you don’t like. Share your view with the ones around you, be it your family or friends or whoever. This is the way to create real treasures and memories.

Supply and Demand – Girls for Rent

Today, I would like to focus on a topic that has been on my mind for quite some time. Ever since I started studying Japanese Studies at university, I wanted to do some research on a certain social problem of Japanese society. Finally, I am able to take a look at this topic after graduation and can explore some of the crucial points concerning the so-called JK business.

The term JK business consists of the abbreviation of the Japanese word for female high-school student (joshi kōkōsei), added to the English word business. Strictly speaking, JK business is a subcategory of a phenomenon, called enjokōsai, literally meaning “compensated dating”. In enjokōsai, a – in most cases – female person offers her services and time to a – in most cases – male customer. Services can include anything from conversation, massages, visits to the restaurant up to sexual acts. enjokōsai and similar services are said to have developed, because in Japan open prostitution has been forbidden by law since 1958. Of course, foreigners and Westerners may add enjokōsai to the wide range of strange and creepy things Japanese society has to offer. In bewilderment they could ask why a man would possibly want to pay a woman he doesn’t know for listening to his sorrows and woes. But I dare say that there is nothing wrong with this, provided that consent is given, rules apply and no minors are involved.

However, this precondition is very problematic in practice and it’s what I will be discussing in this article. In its very nature, JK business refers to services offered by high-school girls, who may be under the age of 18, to adults. Often, middle-aged men will pay girls to spend time with them and for offering different services. Officially, these services only include innocent-seeming things like visits to restaurants or karaoke-bars, strolls in the park, fortune telling or conversation. In many cases, men also buy presents and expensive items for the girls. The high risk and danger for young girls, who take up this kind of part-time job, of being put under pressure, getting themselves into dangerous situations or being exploited in some way, cannot be ignored. It has been reported by girls and activists against human trafficking that in many cases behind the scenes of JK business, obscure organizational structures can be found.

The established way to get into JK business is as follows: a girl can register in the JK business shops‘ list and then the shop will offer the girl’s service to customers. The shops will arrange meetings between the girl and the customer. Moreover, girls will stand in the streets distributing their pictures and handouts and calling out to possible customers. So if you walk through the busy streets of Tōkyō’s districts Ikebukuro or Akihabara, don’t be surprised if girls in school uniforms ask if you would like a massage.

There are no fundamental laws to prevent this kind of things, since it doesn’t violate the anti-prostitution law nor the child protection law in a direct way. However, some Japanese prefectures have tried to get rid of this problem and to minimize danger to young girls by trying to prohibit JK business carried out by minors altogether. Some JK business insiders and activitsts even claim the Japanese Yakuza has some interest in keeping these kinds of businesses running. There have been some raids portrayed by the media, where the police cracked down on JK shops. But nothing really seems to extinguish this phenomenon thoroughly.

One the issues concerning JK business may be, that society focuses too much on the girls’ behavior rather than questioning why it is tolerated of men to show and even cherish their not always innocent interest in young girl’s company and service.

At this point, I’d like to mention that I regard the whole way Japanese society boosts men’s attraction to under-aged schoolgirls problematic. Just take a look at the omnipresent pop bands consisting of teenage girls. Their target audience is stressed male office workers of companies, whose fantasies are fed by suggestive songs like “My school uniform is in my way” or “virgin love”, just to mention two.

Intentions may be diverse, but here, a similarity in the motives of these girl bands’ fans and the men who take the services of schoolgirls are to be seen. By getting in contact with young girls through JK business and such pop bands, men can feel like benevolent protectors of an innocent girl. This is a contrast to reality, because even in Japan, women now take on jobs and societal roles formerly just filled in by men. Women have more self-confidence and are learning to stand up for themselves. Some male members of society may feel like they are losing ground or something is being taken away from them through such developments. In this case, the girl functions as an affirmation of the man’s patriarchal beliefs. Sure, it is also conceivable that men just wish for interpersonal social contact without any sexual intentions. But to be clear, other customers just might be criminals who exploit a girl. Others may be misogynist individuals who, having paid for them, like the thought of power over women and girls.

Looking at a girls’ motive for working in JK business, it’s clearly a good opportunity to get money, high-brand clothing, accessories and the like. Moreover, young people’s naive curiosity might make girls try JK business. In that way, they can compare themselves to others and find out what they are “worth”. And working in JK business can be considered as a rebellious act against parents, school and family, making it an interesting tool to express one’s disagreement with society as a whole. Initially, it may also be a source of empowerment for young girls. And, after all, friends and others have done this and been alright, haven’t they?

Then, there is the type of girl whose personal background is unstable, who comes from a broken home and who is not able to find someone to trust or turn to at school or somewhere else. Those girls may feel valued and needed for the first time, since they have something to offer.

Poverty and former experiences of violence may play a big role in a girl ‘s motivation, too. Standing in the streets searching for a way to find food, who would not accept a stranger ‘s offer to buy a meal or a warm place to rest?

As mentioned before, there seems to be little police and social workers do or can do in terms of the legal situation. But private activism also targets at JK business. One example is COLLABO, founded by Ms. Yumeno Nito. Having been a runaway herself, she can relate to the girls’ desperate feelings. Also, some friends of hers ended up in JK business being hurt and exploited, some of them eventually committing suicide. Today, Nito tries to find and help girls in need of support. At night she goes out on the streets of Tōkyō, looking for girls working in JK business or similar jobs, and offers them a place to eat and rest. By attending and listening to them, Nito hopes that the girls will open up, learn to trust her and allow her to help them find ways out of JK business, pressure and shame. Nito knows it’s hard for a teenage person to find their way out alone, because in many cases, a girl who got herself in trouble would tend to blame herself for the situation and stay silent, ashamed of what happened to her. Nito emphasizes that the society has to stop blaming the girls and start looking at he men who are really the ones behind the scenes. People have to understand that girls don ‘t do this just for fun or for hedonistic reasons. Most of them were easy victims with a bunch of troubles who were lured into JK business by men. Nevertheless, in mass media, stories often concentrate on the girls who are “in trouble”, “being bad”, “suffering from bad circumstances”, “having no roots in family or school or friends”, leaving the question of men ‘s and society ‘s responsibility aside.

Some people both from inside and outside of Japan argue that people are making a fuss about something they don’t know anything about. In their opinion, the whole JK business is just some cultural trait that should be accepted by the outside world. But let me ask a simple question: is a cultural habit that allows or facilitates the exploitation of minors worth keeping? I don‘t think so. Moreover, Japan is a highly developed industrial nation proud to be a member of UN, having agreed to human rights and child protection standards. 
There is another argument that defends JK business from a feminist point of view. It says, that JK business and enjokōsai are ways of undermining patriarchal concepts of owning a woman. That this is a rebellious act since those services include everything a woman or girl in Japan shouldn’t do. So working in JK business is a means of claiming back the right over a woman’s body, because she can sell it and her service to anybody she pleases. Admittedly, there could be some truth in this as long as we are talking about grown-up women with experience and a strong will. But when it comes to girls and minors, this argument is rather ridiculous.

There is nothing left but to hope that Japanese society will stop blaming the victims and start asking how girls can be protected and offenders punished.

An earlier German version of this article can be found here Mädchen zu vermieten.

Sources and background information:

Die Kinder des japanischen Staates

Ein Großteil aller Minderjährigen, die in staatliche Obhut kommen, wird in klassischen Einrichtungen des Sozialsystems untergebracht (siehe dazu Einrichtungen des Kinder- und Jugendschutzes in Japan). Nach Möglichkeit soll eine Rückführung in die eigentliche Familie durchgeführt werden. Ist dies nicht machbar, verbringen Kinder und Jugendliche oft viele Jahre im Heim.

Bereits vor einigen Jahren wurden in der japanischen Politik Stimmen hörbar, die eine verstärkte Nutzung von Pflegefamilien u. ä. als Alternative fordern. Dieses Umdenken setzte mit der Reform des Sozialgesetzes von 2016 ein, in der Japan sich erstmals auf neue Vorgehensweisen festlegte und auch die Präfekturen und Verwaltungseinheiten darauf verpflichtete. Gegenwärtig leben noch immer 80 % der betreuten Kinder und Jugendlichen in sozialen Einrichtungen. Ziel der Regierung ist es, bis zum Jahr 2024 etwa 75 % aller unter Dreijährigen in Pflegefamilien unterzubringen. Doch nur ein geringer Anteil der Präfekturen und Verwaltungseinheiten haben sich vergleichbar ehrgeizige Ziele gesetzt. Ist der Wandel von der Einrichtung in die Pflegefamilie überhaupt machbar?

Kazuhiro Kamikado, Professor der Waseda-Universität und Kinderpsychiater, setzt sich für diesen Wandel ein und wünscht sich, dass Kinder in staatlicher Betreuung in einer möglichst familienähnlichen Umgebung aufwachsen können. Um dies zu fördern, hat er mit anderen ein „Forschungsinstitut für soziale Fürsorge“ ins Leben gerufen. Dieses soll der Politik die nötigen wissenschaftlichen Hintergrunddaten liefern und eine Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure erleichtern. Im Interview mit der Mainichi-Shimbun legt er dar, warum eine Pflegefamilie generell einer Heimunterbringung vorzuziehen ist. Auch der aktuelle Stand der Entwicklung wird angesprochen. Es folgt eine Zusammenfassung seiner Aussagen.

Wenn ein Leben der Kinder und Jugendlichen bei der eigenen Familie nicht möglich ist, sei es aufgrund von Gewalt, Misshandlung oder auch Krankheit oder Armut der Familie, ist als nächste Lösung immer die Unterbringung in Pflegefamilien oder Adoption angezeigt. Erst wenn auch dies scheitert, sollten seiner Meinung nach Staat und lokale Gemeinden die Kinder in kleinen, familienähnlichen Einrichtungen betreuen lassen.  Kamikado untermauert diesen Ansatz mit Erkenntnissen aus Großbritannien. Dort wird das Motto „weg vom Heim, hin zur Pflegefamilie“ seit den 70er Jahren energisch verfolgt. Diese Entwicklung wurde parallel durch universitäre Forschung und Studien überwacht und betreut. So lassen sich Heimunterbringung und Aufwachsen in einer Pflegefamilie vergleichen. Diesen Beitrag der Forschung möchte Kamikado mit seinem Institut und ähnlichen Stellen landesweit für Japan übernehmen. Er sieht einen großen Bedarf an belastbaren empirischen Daten, die zur Umsetzung der Ziele essenziell sind.

Im Interview macht er deutlich, dass eine Rückführung in die eigentliche Familie weiterhin Ziel bleiben soll. Doch selbst dann ist es besser für ein Kind, in einer Pflegefamilie untergebracht zu werden und nicht im Heim „geparkt“ zu sein, bis sich die Umstände geändert haben. Grund dafür sind entwicklungspsychologische Aspekte. Ein Aufwachsen in familiären Kontexten ist nachweislich besser für die Entwicklung und das Wohlbefinden von Minderjährigen. Sie brauchen ein gefestigtes Familienumfeld und die Möglichkeit, zu immer gleichen Erwachsenen eine tiefe vertrauensvolle Beziehung aufbauen zu können. Dies gilt umso mehr, je kleiner das betroffene Kind ist. Kamikado nennt ein Beispiel aus der Geschichte: Nach Zusammenbruch der Diktatur in Rumänien haben Forscher in den 70er und 80er Jahren Kinder untersucht, die lange Zeit im Heim gelebt hatten. Es zeigte sich, dass sich bei den Kindern, die nun in Pflegefamilien heranwuchsen, die kognitiven Fähigkeiten deutlich verbesserten. Dieser Aufholeffekt war besonders groß bei Kindern unter 3 Jahren, weshalb es für diese Gruppe besonders wichtig ist, in einem familiären Umfeld zu leben.

Es liegt in der Natur der Sache, dass Kinder in sozialen Einrichtungen jeden Tag mit einer Vielzahl von Erwachsenen zu tun haben. Der jeweilige Verantwortliche ist innerhalb kurzer Zeit immer ein anderer. Im Hintergrund gibt es einen bestimmten Zeitplan, der eingehalten werden muss. Da bleibt einfach kein Raum für Dinge, die in einer Familie Platz finden könnten. Zwar ist das Ausmaß dieser Lücke sicher von Einrichtung zu Einrichtung verschieden, aber dieses Problem ist systemimmanent.

Hier liegt für Kinderpsychiater Kamikado auch einer der Gründe für psychologische Auffälligkeiten einer großen Gruppe von Heimkindern. Diese Patienten haben nicht nur mit Erfahrungen von Gewalt und Vernachlässigung zu kämpfen. Erschwerend kommen verschiedene Arten von Bindungsstörungen hinzu, da sie als Babys und Kleinkinder keine „sichere Basis“ gehabt hatten. Derartige tiefgreifende und komplexe Probleme lassen sich nur unzureichend mit Medikamenten lösen. Was eigentlich nötig wäre, ist ein sehr hohes Maß an Sicherheitsgefühl und Stabilität. Aber dies zu erreichen, ist nicht ohne Weiteres zu bewerkstelligen, vor allem nicht im Heimkontext. Deshalb ist er ein Verfechter des „weg vom Heim, hin zur Pflegefamilie“-Prinzips.

Doch wie sollen diese Ziele erreicht werden? Laut japanischer Regierung sollen bis 2024 mindestens 75 % der Kinder unter 3 Jahren, bis zum Jahr 2026 mindestens 75 % aller Vorschulkinder und bis zum Jahr 2029 alle übrigen Schulkinder in Pflegefamilien untergebracht werden. Eine Schlüsselrolle in der Umsetzung spielen für Kamikado die sog. Fostering-Agenturen.

Gegenwärtig läuft es so, dass die Säuglingsheime, Kinderheime, NPOs usw. von der Erziehungsberatungsstelle (jidō sōdanjo) eine Unterbeauftragung erhalten und als Fostering-Agentur tätig werden (siehe dazu Überblick in Einrichtungen des Kinder- und Jugendschutzes in Japan). Von der Anwerbung möglicher Pflegeeltern über Schulung, Bewertung der Anfrage bis hin zu der Unterstützung, die auch nach Beginn der eigentlichen Pflege geleistet wird, muss die jeweilige Einrichtung alles alleine stemmen. Dies ist ein großer Mehraufwand, der nicht nebenher betrieben werden kann.  Kamikado schlägt vor, bei den Säuglingsheimen anzusetzen und dort Veränderungen auf den Weg zu bringen. Ihre Funktion und ihre Befugnisse müssen ausgeweitet werden. Einige von ihnen bieten bereits einen Pflegeberatungsdienst an, haben eine Beratungsstelle für Schwangere, unterstützen Familien ganz allgemein in Erziehungsfragen und fördern Adoptionen von fremden Kindern. Hier ändert sich also auch der Fokus der Einrichtung. Die Betreuung und „Organisation“ der Säuglinge rückt in den Hintergrund und eine permanente Lösung mit dauerhafter Sicherheit für das jeweilige Kind gerät in den Fokus. Durch eine Änderung auch in der Denkweise, wie man eine soziale Einrichtung betreibt, lässt sich der Wandel weiterbringen. Dazu muss die nötige Unterstützung und Infrastruktur geschaffen bzw. ausgeweitet werden. Diese ersten Ansätze hält Kamikado für vielversprechend.

Auch die Finanzierung von sozialen Einrichtungen der Kinder- und Jugendfürsorge muss überdacht werden. Da die öffentlichen Gelder nach der Anzahl der Kinder festgelegt werden, erschwert die Abgabe von Kindern an Pflegefamilien auch die Verwaltung der Einrichtung. Damit sie trotzdem weiter betrieben werden können, braucht es hier eine Lösung.

Bedenken zum Wandel von den Einrichtungen hin in die Pflegefamilien kommen vor allem von den örtlichen Gemeinden und den Verantwortlichen der Einrichtungen. Sie prognostizieren einen Anstieg gescheiterter Vermittlungsversuche. Kamikado hält diese Bedenken für normal, bleibt aber mit Blick darauf, dass im Grunde alle Akteure das Beste für die Kinder und Jugendlichen wollen, zuversichtlich. Das angesprochene Problem ist durch eine intensivere Schulung und Nachbetreuung der Pflegeeltern zu lösen. Wiederum ist Großbritannien Vorbild. Kamikado möchte ein „Fostering Change Programm“ auf ganz Japan ausweiten, das sich an Pflegeeltern richtet, die gerade ein Kind aufgenommen haben. Dreimal in der Woche über 12 aufeinanderfolgende Wochen finden thematisch getrennte Sitzungen statt. Dort können konkret Probleme angesprochen und „unverständliches“ Verhalten des Kindes analysiert werden.

Dieses Fostering-Change-System gibt es seit 2016 in Japan. Einige Jahre später hatten bereits 53 Standorte dieses System übernommen. Nicht nur die Mitarbeiter der jidō sōdanjo und die Pflegeeltern selbst, auch das Personal der Einrichtungen haben teilweise mit großem Interesse an den Programmen teilgenommen.

Alles in allem ist Kamikado guten Mutes, dass ein Wandel zum Wohle der Minderjährigen möglich ist. Dafür ist es aber unabdingbar, dass Erkenntnisse, die unterwegs gewonnen werden, einfließen und ernst genommen werden.

Das Bemühen der japanischen Regierung, die Anteile der Unterbringung in Pflegefamilien oder kleinen Gruppen zu fördern, halte ich für sehr begrüßenswert. Umso besser, wenn durch universitäre Projekte die Umsetzung zudem betreut und evaluiert wird!

Quelle: https://mainichi.jp/premier/health/articles/20210210/med/00m/100/014000c

Ai no mukidashi

Das ist ein Film, der immer wieder Spaß macht. Obwohl mit 237 Minuten ziemlich lang, habe ich ihn schon mehrere Male gesehen.

2008 kam ai no mukidashi unter der Regie von Sion Sono heraus. Die Hauptrollen werden von Takahiro Nishijima (Yu), Hikari Mitsushima (Yoko) und Sakura Ando (Aya) gespielt.

Yu ist Sohn einer katholischen Familie (selten und seltsam). Nachdem die Mutter stirbt, wird sein Vater immer strenger und schließlich Pfarrer. Er verlangt von Yu, jeden Tag zu beichten. Doch Yu ist ein guter Junge, der eigentlich nie Sünden begeht. Sein Vater glaubt ihm nicht, sodass Yu, um den Vater zu provozieren und Aufmerksamkeit zu bekommen, absichtlich Sünden begeht. Gemeinsam mit anderen Tunichtguten beginnt er, Mädchen unter die Röcke zu fotografieren.

Die Jungs werden wahre Experten im „Upskirting“. Als Yu eines Tages eine Wette verliert, muss er in Frauenkleidern durch die Straßen laufen. Er sieht aus wie Sasori (Sasori ist die weibliche Hauptfigur aus einem japanischen Racheepos der 70er Jahre). In dieser Aufmachung trifft er auf Yoko, die sich grade mit einer Bande Jungs anlegt, und verliebt sich sofort in sie. Er hilft ihr, die Jungs in die Flucht zu schlagen. Yoko ist schwer beeindruckt und verliebt sich in ‚Sasori‘.

Da Yokos Wahlmutter (eine Exfreundin ihres Vaters) und Yus Vater ein Paar werden, stoßen die beiden plötzlich auch im Alltag aufeinander. Yoko hegt einen begründeten Hass gegen alle Männer (außer Kurt Cobain). Auch Yu, alias Sasori, ist keine Ausnahme.

Gleichzeitig gerät die Patchworkfamilie ins Visier der ‚Zero Church‘, einer Sekte, die unter anderem jegliche Art von körperlicher Lust hart bestraft. Getarnt als Schulfreundin schleicht sich Sektenanhängerin Aya in die Familie ein. Sie lässt Yoko glauben, sie sei Sasori, und lockt alle außer Yu ins Umerziehungslager.

Eine Rettungsaktion von Yu und seinen Freunden scheitert dramatisch. Schließlich schleust er sich selbst in die Sekte ein, läuft Amok und zündet eine Bombe. Die Öffentlichkeit ist alamiert und die Sekte wird aufgelöst. Yu wird verhaftet und aufgrund der traumatischen Erlebnisse komplett verrückt.

Nachdem sie alles durchschaut hat, will Yoko Yu aus der psychiatrischen Anstalt befreien. Doch der weiß nichts mehr von seinem alten Ich und glaubt, er sei Sasori. Erst im letzten Moment erwacht die Erinnerung an Yoko und die Vergangenheit.

Diesen beeindruckenden Film habe ich 2012 das erste Mal gesehen. Er quillt quasi über an Handlung und kuriosen Ideen. Viele Dinge passieren auf einmal und es ist nicht immer leicht, Schritt mit der Geschichte zu halten. Im Grunde ist es ein ziemlich verrückter Film, der zwar absurd, aber stets unterhaltsam ist.

Eine wichtige Rolle spielt die grundlegende Frage ‚Was ist eigentlich Perversion?‘, ‚Was ist anormal und unmoralisch?‘. Und was passiert, wenn das vermeintlich ‚Perverse‘ unterdrückt und abgelehnt wird?

Da ist zum Beispiel der katholische Priester, der es nicht schafft, das Zölibat zu halten, deshalb einen Schuldkomplex entwickelt und so zum gefundenen Fressen für die Sekte wird.

Dann wird Yu mehrfach und auf verschiedene Weise dafür bestraft, wenn er erregt ist.

Seine Freunde, die Gefallen haben am Fotografieren von Mädchenunterhosen, dürfen diese Perversion nicht nur ausleben, sondern werden dafür auch noch von einer Pornofilmagentur belohnt.

Hinzu kommen weitere Figuren, die die unterschiedlichsten ‚Perversionen‘ mit sich herumtragen und in einer Show öffentlich beichten.

Für mich ist die Botschaft des Films – neben „die Liebe siegt“-, dass nicht alles, was gemeinhin als ‚pervers‘ verschrien ist, dies auch verdient. Im Gegenteil ist es pervers, natürliche Triebe in einem Regelwerk zu unterdrücken. Deshalb steht die Strenge der katholischen Kirche hier auf einer Ebene mit der Gehirnwäsche durch die Sekte.

Genauso verwerflich ist jedoch das Zulassen von perversen Bedürfnissen, die anderen schaden. Bestes Beispiel dafür ist Aya, die früher von ihrem Vater missbraucht wurde und deshalb total abgedreht ist (der Vater erhält eine angemessene Strafe). Auch Yoko hätte fast eine ähnliche Erfahrung gemacht. Sie entwickelt deshalb einen Hass gegen alle Männer. Doch schließlich, nach langem Kampf, kann sie sich davon lösen, ihre Liebe zu Yu zulassen und ihn befreien.

Einrichtungen des Kinder- und Jugendschutzes in Japan

Das japanische Sozialsystem hält einige Mechanismen bereit, die Minderjährige schützen und Familien in schwierigen Situationen unterstützen sollen. Während meines Studiums und Aufenthalts in Japan habe ich mich genauer mit diesem Bereich befasst und möchte einen kurzen Überblick über die wichtigsten Einrichtungen geben.

Die erste Anlaufstelle für Familien mit Problemen, bei Erziehungsfragen oder bei Verdacht auf Misshandlung von Kindern ist die sogenannte jidō sōdanjo. Wörtlich übersetzt hieße dies „Kinderberatungsstelle“; da diese Behörde aber Ratschläge und Hilfe zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen anbieten, statt sich direkt an Kinder zu richten, ist „Erziehungsberatungsstelle“ hier die passendere Übersetzung.

Gesetzlichen Vorgaben entsprechend gibt es in jeder Präfektur und jeder designierten Stadt Japans eine Erziehungsberatungsstelle. Sie sind nicht nur in der Lage, Familien zu unterstützen und Hilfe in Erziehungsfragen zu geben, sondern auch befugt, Untersuchungen von Haushalten einzuleiten und Familiengerichte einzuschalten. Die Erziehungsberatungsstellen nehmen zudem Hinweise zu Misshandlungen entgegen und gehen dem nach. Darüber hinaus liegt die praktische Entscheidung einer Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in sozialen Einrichtungen bei ihnen.

Die Aufgaben und Befugnisse sind also durchaus vergleichbar mit denen des deutschen Jugendamts. Ein wesentlicher Unterschied liegt darin, dass die Positionen in der Erziehungsberatungsstelle oft von Verwaltungsbeamten besetzt werden, die nach einigen Jahren eine andere Stelle übernehmen. Dadurch herrscht viel Fluktuation und es mangelt oft an sozialpädagogischem Wissen, das gerade in diesem Bereich nötig wäre.

Die wichtigsten Einrichtungen der Kinder- und Jugendfürsorge in Japan sind Säuglingsheime, Mutter-Kind-Heime, Erziehungsheime und Kinderheime.

In den Säuglingsheimen (nyūjiin) werden Säuglinge und Kleinkinder bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres aufgenommen. Die Mutter-Kind-Heime (boshiryō) nehmen alleinerziehende Mütter mit ihren Kindern auf, wenn sich die Familie in einer finanziell prekären Situation befindet oder Fälle häuslicher Gewalt vorliegen. Sie können in den Einrichtungen leben, bis das jüngste Kind für ausreichend selbstständig und erwachsen befunden wird. Vergleichbare Einrichtungen für alleinerziehende Väter lassen sich im Übrigen an einer Hand abzählen. Des Weiteren gibt es Erziehungsheime (kyōgoin), die Kinder und Jugendliche aufnehmen, welche Straftaten verschiedenster Art begangen haben. Bemerkenswert ist, dass auch Minderjährige hier aufgenommen werden, bei denen die bloße Befürchtung besteht, sie könnten aufgrund eines schlechten Umganges oder familiärer Schwierigkeiten zu Straftaten verleitet werden.

Ein Großteil der Kinder- und Jugendlichen in staatlicher Obhut lebt in den jidō yōgoshisetsu, den Kinderheimen. Nur in den seltensten Fällen handelt es sich bei ihnen um Waisen im eigentlichen Sinne. Meist sind die Eltern nicht in der Lage, sich um die Kinder zu kümmern, sei es aufgrund von Krankheit oder Armut; oder die Minderjährigen sind Opfer von Gewalt und Vernachlässigung geworden und zu ihrem eigenen Schutz an das Heim übergeben worden.

Dies sind die klassischen Einrichtungen, die für den Schutz von Kindern und Jugendlichen sorgen sollen. Daneben sind Adoption und Unterbringung bei Pflegeeltern auch in Japan eine Möglichkeit. Diese Optionen spielten lange Zeit eher eine untergeordnete Rolle. Doch sowohl von Seiten der japanischen Regierung als auch durch Bestrebungen auf Universitäts-/Forschungsebene zeichnet sich ein Wandel ab, und die Auffassung, wonach möglichst „familienähnliche“ Strukturen für Kinder generell besser sind, gewinnt an Zulauf. Mehr dazu findet ihr in meinem Beitrag Die Kinder des japanischen Staates.

Japan zieht nach

Endlich tut sich ein wenig in Sachen Umweltschutz in Japan. Konkret ins Visier geraten sind die Plastiktüten, die es bisher für jedes noch so kleine Teil ungefragt an der Kasse mit dazugibt. Oftmals gehört es noch zum guten Service, die Sachen auch direkt für den Kunden in Plastiktüten zu verpacken. Damit wird in dieser Form nun Schluss sein; die Plastiktüten sind bald nur gegen geringen Zuschlag erhältlich. Auf diese Weise wird dem Wegwerfplastik auch in Japan der Kampf angesagt.

Besagte Plastiktüten nun kostenpflichtig zu machen, ist eine konkrete Maßnahme aus einem hastig zusammengeschusterten Plan für einen gelingenden Kunststoffkreislauf. Der Druck auf die japanische Regierung wächst momentan, vor allem angesichts der Tatsache, dass die Stadt Osaka im Juni Treffpunkt der G20 sein wird. Unter den Diskussionsthemen der Staats- und Regierungschefs der bedeutendsten Industrie- und Schwellenländer findet sich auch der Punkt „Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll“.

Ausgerechnet bei diesem Thema hat Japan sich in der Vergangenheit nicht mit Ruhm bekleckert. Erinnern wir uns an das Treffen der G7 im letzten Jahr in Kanada: Gemeinsam mit den USA weigerte sich Japan, Verpflichtungen jeglicher Art im Hinblick auf Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll einzugehen. Alle übrigen Teilnehmer des Gipfeltreffens unterzeichneten die sogenannte Charta zur Vermeidung von Plastikmüll in den Meeren. Auf Kritik aus dem In- und Ausland hieß es damals, Japan könne die Auswirkungen solcher Verpflichtungen auf das Leben der Bürger und die Industrie nicht absehen.

Scheinbar kann man dies nun doch. Oder Japan ist sich der peinlichen Lage bewusst, Gastgeber einer solchen Veranstaltung zu sein und selber (noch) nicht als vorbildliches Beispiel gelten zu können. Daher wohl diese Panik und das Prestigeobjekt Plastiktüte.

Zusammengetrommelte Experten haben im März einen Entwurf mit hochgesteckten Zielen vorgelegt, die teilweise über die Ziele aus der Charta zur Vermeidung von Plastikmüll hinausgehen. Statt 55 % (wie in der Charta vorgesehen) soll in Japan der Anteil an genutztem Plastik, das wiederverwertet oder recycelt wird, bis zum Jahr 2030 60 % betragen. Außerdem will Japan 5 Jahre vor den Unterzeichnern der Charta 100 % des genutzten Plastiks, einschließlich durch Wärmerückgewinnung, effektiv nutzen. Emissionen durch Wegwerfplastik sollen um 25 % gesenkt werden. Na dann gutes Gelingen.

Übrigens ist die Idee, Geld für die Plastiktüten zu nehmen, auch in Japan nicht neu. Schon 2006 wurde ein solcher Schritt gefordert, der aber am Widerstand der kleinen Kombinis und der großen Warenhäuser scheiterte.

 

Quellen:

https://digital.asahi.com/articles/DA3S13984887.html?_requesturl=articles%2FDA3S13984887.html&rm=150https://de.reuters.com/article/g7-gipfel-plastik-idDEKBN1J70L9

Melde mich zurück

Vor einigen Monaten ist es ein wenig still geworden um Tokiobanana. Grund dafür war meine intensive Vorbereitung auf ein Leben als selbstständige Übersetzerin. Ab Mai gehe ich jetzt offiziell unter dem Namen Hermes Übersetzungen als Übersetzerin für Englisch, Japanisch und Französisch an den Start.

Nun sind alle Steine ins Rollen gebracht, wie man so schön sagt. Deshalb bietet sich endlich mal wieder Zeit und Gelegenheit, den Blick von Anträgen und Formularen weg, hin zu Geschehnissen in Japan zu richten. Wie ja allgemein bekannt sein dürfte, befinden wir uns inzwischen nicht mehr in der Heisei-Zeit, sondern sind in der Reiwa-Zeit angekommen. Die heißen Diskussionen um die Bedeutung des Namens sowie die allgemeine Notwendigkeit des Kaisers und der Monarchie überhaupt überspringe ich mal an dieser Stelle. Interessant fand ich hingegen eine Reihe von Berichten aus der Asahi Shimbun, die sich retrospektiv mit Phänomen der vergangenen Ära auseinandersetzt.

Darunter ein Artikel über die sogenannte blumā.

Als Kind der 90er sind diverse japanische Serien über den heimischen Bildschirm geflackert. Darunter natürlich auch Mila Superstar, im englischen Sprachraum als Attack No. 1 bekannt. Ich mochte die Serie sehr gern, die Mädchen waren stark und gaben nie auf. Einige meiner Freundinnen sind durch sie zu begeisterten Volleyballerinen geworden und die deutsche Titelmelodie kann ich noch immer auswendig.

Aus heutiger Sicht ist die Serie oft übertrieben brutal – denken wir an die Ketten beim Training oder das nicht endende Spiel, obwohl der Freund gerade tödlich verunglückt ist. Auffällig war aber auch, dass Mila und Co. ca. 95 % der Zeit in Unterhosen Sport trieben – jedenfalls sah es danach aus.

Durch die Asahi wurde ich belehrt, dass dieses Sportkleidungsstück historisch und nicht nur fantastisch ist. Die Zeitung ging der Geschichte und vor allem dem Untergang der sogenannten blumā auf den Grund.

Ursprünglich diente die blumā dazu, es Frauen und Mädchen zu ermöglichen, die sonst in Kimono oder Hakama gekleidet waren, vernünftig Sport zu treiben. Eigentlich also ein guter Ansatz. Anlässlich der Olympischen Spiele von 1964 in Tokyo hielt es der Sportbund der Mittelschulen ganz Japans es für eine gute Idee, durch Verwendung der blumā zudem „der Schönheit des weiblichen Körpers“ mehr Anerkennung zu geben. Hersteller für Schulkleidung stiegen groß in das Geschäft mit der weiblichen Sportausstattung ein. Anzumerken ist, dass es nie eine offizielle Richtlinie des zuständigen Ministeriums zur Einführung an den Schulen gegeben hat.

Widerstand gegen die spärliche Bekleidung beim Schulsport kam erst 1993 auf. Dies auch nicht in Japan, sondern an einer japanischen Schule in Singapur, wo sich Schülerinnen weigerten, die blumā zu tragen, da sie sich dadurch entblößt fühlten. Der Protest wurde in Japan bekannt und führte dazu, dass Mädchen und auch Mütter vermehrt ihr Unbehagen in Verbindung mit diesem Kleidungsstück äußerten. Ihre Abneigung und das Gefühl der sexuellen Diskriminierung war nicht unbegründet; zum einen kam es immer wieder vor, dass die Mini-Sporthose in belebten Einkaufsstraßen oder bei anderen Gelegenheiten geklaut wurde. Zum anderen wurden gebrauchte blumā in einschlägigen Geschäften an zahlende Kundschaft verkauft.

Das Bewusstsein für die Problematik und der Widerstand nahmen langsam zu. Als Schülerinnen des 3. Jahres Mittelschule (also ca. 15 Jahre alt) einer Schule in Tochigi im Rahmen eines Schulausflugs zum Gericht einen Richter darauf ansprachen, ob das ganze denn nicht aus menschenrechtlichen Gründen problematisch sei, stimmte dieser ihnen zu. Dennoch schaffte die Schule in Tochigi die blumā erst nach dem Abschluss der Schülerinnen ab. Heute werden dort im Sportunterricht – wie fast überall in Japan – kurze Hosen getragen, die in etwa bis zum Knie reichen.

Der wachsende gesellschaftliche Widerstand gegen den Zwang zur blumā an Schulen hat schließlich dazu geführt, dass das Kleidungsstück seit 2013 nicht mehr zu bekommen ist.

Aus heutiger Sicht greift ein so freizügiges und vor allem aufgezwungenes Kleidungsstück in die Rechte der Kinder ein. Laut UN-Kinderrechtskonvention sind in dem Fall Paragraph 16 (Recht auf Privatsphäre) und Paragraph 34 (Schutz vor sexueller Ausbeutung und Misshandlung) betroffen. Japanische Mitglieder der Vereinigung „Rechte der Kinder“ bewerten auch den Zwang zum Tragen von Röcken kritisch, da hier ebenfalls in die Selbstbestimmung und die Darstellung der Sexualität des Kindes bzw. der Minderjährigen eingegriffen wird.

In einigen Regionen Japans, unter anderem in Fukuoka und Bereichen der Präfektur Tokyo, gibt es aktuell Bestrebungen, das Tragen von Hosen für alle Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Gut so.

Quelle:

https://digital.asahi.com/articles/ASM4Q6SG2M4QUTIL076.html?_requesturl=articles%2FASM4Q6SG2M4QUTIL076.html&rm=652

 

Mädchen zu vermieten

Während meines Studiums bin ich immer wieder über ein bestimmtes Thema gestolpert, das ich damals leider nicht weiter vertiefen konnte. Bei diesem Thema, das sowohl Phänomen als auch Problem der japanischen Gesellschaft ist, handelt es sich um das sogenannte JK business. Diesem Blogartikel gehen keine umfassenden wissenschaftlichen Recherchen voraus, dennoch möchte ich erste Aspekte nennen, die mir bei diesem Thema zu denken geben. Wenn jemand sich mit JK business gut auskennt, insbesondere auch mit dem rechtlichen Hintergrund, dazu geforscht hat o. ä. wäre ich sehr dankbar für weitere Infos, konstruktive Kritik und Hinweise.

JK für das japanische Wort für Schülerin einer Oberschule (joshi kokosei) und business ist im Sinne von Geschäft / Geschäfte zu verstehen. Genau genommen ist JK business eine Unterkategorie von enjokosai. Enjokosai bedeutet soviel wie „vergütete Dates“ und hat auf den ersten Blick Ähnlichkeit mit dem, was Escortservice oder Hostess mit einschließt. Bei enjokosai bietet normalerweise eine Frau ihre Dienste und ihre Zeit einem Mann an. Diese Dates können alles von einfachen Unterhaltungen, Massagen, Restaurantbesuchen bis hin zu Sex beinhalten. Es wird vermutet, dass enjokosai und ähnliches sich in Japan in vielen Varianten entwickelt hat, da offene Prostitution gesetzlich seit 1958 verboten ist. Es wäre einfach, enjokosai und das ganze JK business abzuhaken als eine der vielen seltsamen und komischen Dinge, die die japanische Gesellschaft an „Unterhaltung und Amüsement“ zu bieten hat. (Wieso sollte ein Mann eine fremde Frau dafür anheuern, dass er ihr seine Sorgen und Nöte erzählen kann, während sie ihm die Ohren säubert?) Aber so seltsam manches scheinen mag, solange gegenseitige Zustimmung und Regeln beachtet werden und keine Minderjährigen darin involviert sind, ist dagegen aus meiner Sicht nicht viel zu sagen.

Womit wir auch schon beim springenden Punkt sind. Denn beim JK business handelt es sich naturgemäß um Dienste, die von Schülerinnen angeboten werden, die oft noch nicht 18 Jahre alt sind. Kunden dieser Mädchen sind meist Männer mittleren Alters, denen die Mädchen verschiedene Services anbieten. Offiziell beinhaltet das Angebot unschuldig anmutende Dinge wie Restaurantbesuche, Besuche in Karaokebars, Spaziergänge, Unterhaltungen oder Wahrsagen. Viele Kunden bezahlen die Mädchen nicht nur, sondern schenken ihnen außerdem Markenkleidung oder Accessoires.

Es besteht dabei eine große Gefahr für die Mädchen von verschiedenen Seiten unter Druck gesetzt zu werden, in gefährliche Situationen zu geraten oder Opfer von Missbrauch zu werden. Sowohl Mädchen und junge Frauen aus dem Bereich als auch Aktivisten gegen Kindesmissbrauch und Menschenhandeln berichten, dass hinter dem JK business undurchsichtige Organisationsstrukturen stecken und eventuell auch die Yakuza, also die japanische Mafia, ein Interesse an diesen Geschäften hat.

Es ist sehr einfach für Mädchen, an diese Jobs zu geraten. Sie können sich zum Beispiel im Internet auf der Seite eines Shops registrieren. Werden sie genommen, macht der Shop für die Mädchen Dates mit den Kunden aus. Außerdem stehen die Mädchen oft auf belebten Straßen der Großstädte mit ihren Fotos und Flyern, die sie an potentielle Kunden verteilen.  Es ist also nicht überraschend, wenn man durch Ikebukuro oder Akihabara läuft und von Mädchen in Schuluniformen angesprochen wird, die Massagen oder Handlesen anbieten.

Da diese Dienste nicht direkt gegen das Anti-Prostitutionsgesetz oder den Jugendschutz verstoßen, haben Polizei und Sozialarbeiter keine rechte Handhabe. Einige japanische Präfekturen versuchen dagegen vorzugehen, indem sie JK business durch unter 18jährige komplett verbieten. Auch sind in dem Medien von Zeit zu Zeit Razzien zu sehen, wo die Polizei einige JK business Shops durchsucht und schließt. Doch bis jetzt scheint es kein probates Mittel zu geben, um diese Geschäfte vollständig unter Kontrolle zu bekommen.

Ein Problem, dass mit JK business zusammenhängt, ist meiner Vermutung nach, dass die Gesellschaft sich zu sehr auf das Verhalten und Benehmen der Mädchen und jungen Frauen konzentriert, statt sich zu fragen, warum es toleriert wird, dass Männer in dieser Art und Weise ihrem Interesse an jungen und minderjährigen Mädchen weiter nachgehen. Es wäre wohl sehr blauäugig zu glauben, dass alle diese Männer sich nur ein wenig unterhalten möchten.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich die ganze Art und Weise, wie die japanische Gesellschaft das Interesse von Männern an Schulmädchen fördert, problematisch finde. Man braucht nur kurz an die omnipräsenten Popbands zu denken, die aus Schulmädchen zusammengecastet sind. Zielgruppe sind gestresste männliche Angestellte, deren Fantasien befeuert werden durch suggestive Songs mit Titeln wie „Meine Schuluniform ist mir im Weg“ oder „Liebe einer Jungfrau“, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Absicht und Motivation der Kunden bzw. Fans mögen sehr unterschiedlich sein. Mir scheint es jedoch so, dass sowohl JK business als auch die Popbands den Männern das Gefühl geben, als wohlwollende Gönner und Beschützer tätig zu werden, wodurch herkömmliche Rollenbilder bestätigt werden. Das ist ein Gegensatz zur Realität, in der auch in Japan Frauen immer unabhängiger werden und in Bereiche des Lebens vordringen, die zuvor nur von Männern besetzt worden sind. Frauen machen Karriere, stehen für sich selbst ein und zeigen mehr Selbstbewusstsein. Dies mag für einige Männer bedrohlich wirken. Für solche Männer können die Mädchen als Bestätigung althergebrachter Rollenvorstellungen fungieren.

Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass einigen Kunden auch einfach nur der zwischenmenschliche Kontakt fehlt, ohne dass sie dabei sexuelle Absichten im Hinterkopf haben. Aber, um es klar zu sagen, andere „Kunden“ versuchen wiederum, ihre sexuellen Fantasien auszuleben; wieder andere glauben so, Macht über Mädchen und Frauen ausüben zu können, denn sie haben ja dafür gezahlt.

Was könnten die Gründe für die Mädchen sein, im JK business zu arbeiten? Zunächst ist so ein Job eine gute Möglichkeit, schnell relativ viel Geld zu verdienen. Oft erhalten die Mädchen doppelt soviel Geld, wie ihre Freunde mit anderen Jobs. Dazu gibt es bei manchen Kunden noch extra Geschenke und Aufmerksamkeiten, was natürlich verführerisch ist.

Natürlich mag auch die naive Neugierde von jungen Menschen eine Rolle spielen und die Mädchen dazu bringen, es einfach mal auszuprobieren. Dadurch können sie sich auch mit den anderen vergleichen und herausfinden, was sie selbst so „wert“ sind.

Außerdem kann die Arbeit im JK business als ein Akt der Rebellion gegen Eltern, Familie, Schule und der Gesellschaft als Ganzem angesehen werden. Mädchen können es als ein Mittel verstehen, dadurch trotzig ihre Antihaltung gegen Moralvorschriften zum Ausdruck zu bringen.

Dann gibt es noch die Mädchen, die einen schwierigen persönlichen Hintergrund haben. Deren Familie zerrüttet ist, und die nicht wissen, an wen sie sich wenden oder wem sie vertrauen können. Solche Mädchen sind leichte Opfer. Mit ein bisschen Aufmerksamkeit fühlen sie sich wertgeschätzt, gewollt und gebraucht.

Des Weiteren spielen Armut und frühere Gewalterfahrungen eine Rolle. Auch in Japan gibt es Kinder und Jugendliche, die durch das soziale Auffangnetz fallen und sich aus purer Not von Fremden zum Essen einladen lassen und im Gegenzug mit ihrem Körper bezahlen. Einige Mädchen berichten, dass sie in der Vergangenheit auch negative Erfahrungen mit Sozialarbeitern oder staatlichen Fürsorgeeinrichtungen gemacht haben und möglichst nichts mehr mit denen zu tun haben möchten.

In der gegenwärtigen Rechtslage haben Sozialarbeiter und Polizei bis jetzt wenig Handhabe und Mittel, gegen organisierte zwielichtige Geschäfte vorzugehen. Gleichzeitig hat sich auch privates Engagement dem Problem angenommen. Ein Beispiel ist COLABO, eine Organisation, die von Frau Yumeno Nito gegründet wurde. Als Jugendliche ist sie selbst von zu Hause davongelaufen und teilt die Erfahrung des Verlorenseins und der Verzweiflung mancher Mädchen und jungen Frauen. Einige von Nitos Freunden arbeiteten ebenfalls im JK business, einige wurden verletzt oder ausgebeutet und andere begingen schließlich Selbstmord.

Nito versucht nun, jungen Frauen und Mädchen in ähnlich schwierigen Lagen zu helfen. Beispielsweise geht sie nachts hinaus auf die Straßen von Tokyo und spricht Mädchen an, die Probleme zu haben scheinen. Sie bietet ihnen ein warmes Essen und einen Platz zum Ausruhen. Indem sie sich um sie kümmert, ihnen zuhört und ihnen Aufmerksamkeit schenkt, hofft Nito, dass die Mädchen nach und nach Vertrauen fassen, über ihre Probleme reden und sich von ihr und anderen helfen lassen. Sie möchte, dass die Mädchen einen Weg herausfinden aus diesen “Jobs”, aus Druck und Scham. Nicht selten geben die Mädchen sich selbst die Schuld und die Verantwortung dafür, wenn ihnen etwas schlimmes widerfahren ist. Nito betont deshalb umso vehementer, dass die Gesellschaft aufhören muss, die Mädchen als die Verantwortlichen zu sehen, und stattdessen nach den Personen fragen sollte, die hinter den Szenen die Strippen ziehen, und nach den Männern, die die Lage der Mädchen ausnutzen. Es muss begriffen werden, dass die Mädchen dies nicht aus Spaß oder aus hedonistischen Gründen tun, sondern oft eine ganze Reihe unglücklicher Faktoren eine Rolle spielen. Die Frage nach der Verantwortung der Gesellschaft, der Leute, die die Mädchen anbieten und der Kunden, sollte gestellt werden.

Es gibt Stimmen innerhalb und außerhalb von Japan, die behaupten, Leute ohne Ahnung würden sich hier künstlich aufregen. Ihrer Meinung nach ist das ganze JK business eine kulturelle Erscheinung in Japan, die auch als solche akzeptiert werden sollte. Aber ist ein derartiges Phänomen, das es erlaubt und erleichtert, Minderjährige auszubeuten, wert verteidigt und geschützt zu werden? Doch wohl nicht. Außerdem hat Japan als  Industrienation und Demokratie diverse Vereinbarungen und Standards zum Schutz der Menschenrechte und des Jugendschutzes unterzeichnet.

Es gibt noch ein weiteres Argument, das das JK business von einem feministischen Standpunkt aus verteidigt. Demnach sind JK business und enjokosai Wege, die patriarchalen Strukturen, mit denen Männer Frauen besitzen und Macht über sie ausüben, zu untergraben. Denn solchen Arbeiten nachzugehen, verstößt gegen alle Normen, nach denen sich ein Mädchen oder eine Frau in Japan zu verhalten hat. Somit wird JK business zu einem Weg, die Bestimmungsgewalt über sich und seinen Körper zurückzugewinnen. Die Mädchen bestimmen nun selber über ihren Körper und entscheiden, an wen sie sich wie verkaufen. Ähnliche Argumente hört man auch in der hiesigen Debatte über  Prostitution an sich. Doch ohne weiter darauf eingehen zu wollen, ist zu sagen, dass, solange hier Minderjährige im Spiel sind, ein solches Argument mir ganz und gar nich einleuchten will.
Es bleibt zu hoffen, dass die Gesellschaft durch Engagement wie das von COLLABO beginnt, Dinge zu hinterfragen und vor allem aufhört, die Mädchen pauschal für ihr “schlechtes Benehmen” und “böses Treiben” zu verurteilen. Im Gegenteil, es sollte überlegt werden, wie ihnen geholfen werden kann und wie Männer, die sich hier strafbar machen, effektiv verfolgt werden können.

Die englische Version dieses Beitrags findet sich unter Supply and Demand – Girls for Rent.

Quellen und Infos:

https://www.colabo-official.net/

https://www.youtube.com/watch?v=DNmJ_qv1XMo&lc=z12oh5i4bxqbvzxeu23ehf2pcv3hvphjy04

Haarige Angelegenheiten

Das Streben mancher Schulen in Japan, die Schüler zu disziplinieren und zu einer homogenen Masse zu formen, trägt bisweilen komische Blüten. Hervorragend zu beobachten ist dies am Beispiel einer staatlichen Schule in der Präfektur Osaka. Dort wurde eine Schülerin des Unterrichts verwiesen, durfte nicht an einer Klassenfahrt teilnehmen und bleibt auch gegenwärtig dem Unterricht fern.

Grund dafür: ihre natürlich braunen Haare

Seit ihrem Eintritt in die Oberschule im Jahr 2015 wurde die Schülerin von Lehrern und Erziehern immer wieder dazu gedrängt, sich ihre Haare schwarz zu färben. Irrsinnige Begründung dafür ist, dass es Schülern verboten ist, Haare zu färben, sich eine Dauerwelle machen zu lassen oder ähnliches. Nur japanisches Haar, dass in den Augen der Schule offenbar schwarz und glatt zu sein hat, ist geduldet. Auch die Erklärung der Mutter der Schülerin, ihre Tochter habe nunmal schon seit ihrer Geburt braune Haare, ließ die Schule nicht gelten.

Doch nach einer langen Zeit voller Repressalien, Druck und Frisörbesuchen hatte die Schülerin im September 2016 endgültig genug. Sie kam der Anweisung der Schule nicht mehr nach und wurde infolgedessen des Unterrichts verwiesen. Ihre Haare waren einfach nicht mehr schwarz genug, nicht mehr konform.

Die Schülerin hat nun rechtliche Schritte eingeleitet und die Präfektur als verantwortliche Stelle auf Schadenersatz verklagt. Der Anklageschrift zufolge wurden durch die dauernde Färberei die Kopfhaut und das Haar der Schülerin geschädigt. Außerdem litt sie unter dem Druck durch Lehrer und Erzieher, die sie nicht so akzeptierten, wie sie ist. Sie gibt zu bedenken, dass die Schule doch ein Ort sein sollte, an dem Schüler ohne Schaden und in völliger Gesundheit erzogen und ausgebildet werden sollten. Diese Pflicht hat die Schule aber durch ihre Engstirnigkeit in den Augen der Schülerin mehr als verletzt.

Bei einer ersten Anhörung vor Gericht am heutigen 27. Oktober zeigte sich die Vertretung der Präfektur jedoch unnachgiebig. Sie fordert eine Einstellung der Schadenersatzklage.

Quellen:

http://www.asahi.com/articles/ASKBS6D22KBSPTIL024.html

Japanreise 2013

Planung

Als meine Eltern mir vom anderen Ende der Welt aus erzählten, sie und mein Bruder würden mich gerne in Japan besuchen kommen, wusste ich kurz nicht, ob ich mich einfach freuen oder aber den plötzlich losgehenden Alarmglocken irgendwo in meinem Unterbewusstsein Beachtung schenken sollte. Klar, ich war jetzt schon länger als ein halbes Jahr von ihnen fort und sicher wollte ich sie auch gerne sehen. Aber ich hatte ein wenig die Befürchtung, dass meine lieben,  bodenständigen Eltern aus dem norddeutschen Tiefland sich in Japan nicht zurecht finden würden. Auf jeden Fall würde es eine Herausforderung für alle Beteiligten sein. Bei meinem Bruder machte ich mir naturgemäß weniger Sorgen, war er doch selber grade aus Südafrika zurückgekehrt.

Der Gedanke, dass ich meinen Bruder bei Vorbereitung und Durchführung des Besuchs als tatkräftige Unterstützung zur Seite haben würde, beruhigte mich dann auch dahingehend, dass ich mich ehrlich über diese Ankündigung freuen und das flaue Gefühl im Magen ignorieren konnte.

Rückblickend muss ich sagen, dass alle Beteiligten a) viel Mut, Geduld und Offenheit mitbrachten und b) wir die Planung derart gestaltet haben, dass Wünschen, spontanen Ideen und unvorhergesehnen Ereignissen genug Platz eingeräumt wurde und somit die Reise eine schöne und interessante Erinnerung bleibt, die man gern immer wieder hervorholt. Punkt a) hat sicher viel mit Charaktereigenschaften zu tun. Doch Punkt b) ist eine Möglichkeit, sich auf einer Individualreise im Land der aufgehenden Sonne nicht vollständig verloren vorzukommen. Als Inspiration möchte ich hier einige Highlights erwähnen und Tipps mitgeben.

Wie also reist man „erfolgreich“ durch Japan?

Alle größeren Projekte haben es so an sich, dass sie einer mehr oder weniger gründlichen Vorbereitungs- und Planungsphase bedürfen. Diese Aufgabe war überwiegend uns Kindern überlassen. Wichtige Fragen, die wir im Vorfeld klären mussten:

Art der Reise (Individual/Pauschal)

Dauer der Reise (Tage/Wochen)

Kosten der Reise (Minimu/Maximum)

Ziele der Reise (feste Ziele/spontane Ziele)

Für uns war von vornherein klar, dass wir nicht irgendwelche Gruppenreisen wollten. Ich wurde als persönliche Reiseführerin/Dolmetscherin/Übersetzerin/Person mit interkulturellen Kompetenzen betrachtet, was das elendige Abklappern von Sightseeingspots in einer Touristengruppe überflüssig machen würde. Wir wollten möglichst frei entscheiden können. Deshalb kam schon früh die Idee auf, sich im Verlauf der Reise ein Auto zu mieten und mit diesem auf eigene Faust das Land zu erkunden.

Da es in Japan viel zu sehen gibt, lohnt sich ein kurzer Aufenhalt eher weniger. Wir haben uns damals nur auf der Hauptinsel Honshu bewegt und selbst dabei unzählige Eindrücke mitgenommen und interessante Menschen getroffen. Sicher möchte man viele Orte besichtigen, jedoch halte ich es für kontraproduktiv, in Japan von einem Tempel zum nächsten zu hetzen. Es sollten schon mindestens 10 Tage sein, wenn man Japan bereist.

Aber natürlich ist dies auch eine Frage der finanziellen Situation. Reisen nach Japan sind teuer. Zu berücksichtigen sind hier unter anderem Flug, Übernachtungen, Essen, Eintrittsgelder, Fortbewegungsmittel, Leihgebühr fürs Smartphone / Internet usw.. Auf jeden Fall solltet ihr neben einer Kreditkarte auch genügend Yen dabeihaben, da Bargeld immer gern gesehen ist. Geldwechseln ist auch vor Ort möglich, aber je nach Wechselkurs kann es besser sein, schon in Deutschland Geld einzutauschen.

Osaka und Kyoto

Startpunkt unserer Reise war Osaka. Dort sammelte ich meine gejetlagten Familienmitglieder ein. Direkt am Flughafen liehen wir uns ein Smartphone für die Reise, um auch unterwegs immer ordentliches Internet zur Verfügung zu haben.

Osaka ist eine große und lebendige Stadt, in der es sicher viel zu sehen gibt. Die abendlichen Lichter der Einkaufsstraßen und Touristenviertel können jedoch für übermüdete Deutschen vom Lande etwas anstrengend sein, weshalb wir nur kurz durch die Straßen spazierten.

Nächster Stop war Kyoto, wo wir den wunderschönen Tempel Kyomizudera kurz vor Kassenschluss in aller Ruhe besichtigen konnten.

Das beste an dem Tag war jedoch, dass wir danach in einer kleine Eckkneipe landeten. Außer den netten Gesellen, die dort zum Inventar gehörten, waren nur wir vier dort. Nach kurzer Zeit, als deutlich wurde, dass ich Japanisch konnte, begannen eben jene herzlichen Gesellen, uns mit Sake zu versorgen. Dies führte unweigerlich zur Steigerung der guten Laune und dazu, dass wir uns nicht mehr so ganz in der Lage sahen, den Weg zum Hostel zu Fuß zurückzulegen, sondern uns von einem dieser weiß-behandschuhten Taxifahrer jenseits der 60 nach Hause bringen ließen.

Neben dem erwähnten Kyomizudera ist auch der Bambuswald etwas außerhalb der Stadt einen Besuch wert. Wir waren besonders clever und haben uns vor Ort Räder geliehen. Eine ganze Weile radelten wir durch die Ortschaft und den Wald, als plötzlich mein Bruder hellauf begeistert irgendetwas rief und in die Pedale trat. „Affen! Da steht, dass es oben auf dem Berg Affen gibt!“ Seine Begeisterung für Affen konnte ich noch nie so ganz teilen, aber was tut man nicht alles, damit Gäste zufrieden sind? Es blieb uns nichts anderes übrig, als ihm folgend diesen Berg in der Sommerhitze zu erklimmen. Tatsächlich. Oben war eine ganze Affenhorde, die sich nicht weiter von den Menschen und Aufsichtspersonen stören ließ. Während mein Bruder begeistert Affen fotografierte, hielten meine Mutter und ich lieber etwas Abstand.

Ein weiterer Umstand, den man sehr zu schätzen lernt, wenn man in Japan unterwegs ist, sind die Kombinis. An jeder Ecke, rund um die Uhr geöffnet, ermöglichen sie abenteuerlichen Ausländern, die nach einem langen Tag noch immer nicht genug haben, sich entsprechend mit (alkoholischen) Getränken einzudecken und am nächsten Tag dafür die Konsequenzen zu tragen. *hust*

Von Kanazawa auf zum Roadtrip

Nachdem wir die Großstädte Osaka und Kyoto gesehen hatten, nahmen wir den Expresszug Richtung Kanazawa, der Stadt, wo ich als Austauschstudentin verortet war. Ab hier begann der eher ungeplante Teil der Reise. In Osaka, Kyoto und Kanazwa hatten wir stets vorher Unterkünfte reserviert und die Sightseeingpunkte geplant. Doch nun wollten wir uns selbstständig mit unserem gemieteten Subaru aufmachen, die ländlicheren Regionen in nordöstlicher Richtung zu erkunden. In Japan Autofahren funktioniert eigentlich ganz gut. Die Straßen sind in sehr gutem Zustand und Tankstellen sind auch genügend vorhanden. Nur nicht vergessen darf man, dass in Japan Linksverkehr herrscht und es eine Weile dauern kann, bis man sich daran gewöhnt. Für die Nutzung der Autobahn müssen Gebühren bezahlt werden. Um Autofahren zu dürfen, benötigt man eine Anerkennung des ausländischen Führerscheins. Gegen Vorlage verschiedener Papiere und einer Bearbeitungsgebühr war es für mich kein Problem, im Vorfeld unsere Führerscheine von der Stadt Kanazawa anerkennen zu lassen. Dem Abenteuer Nordosten stand nichts mehr im Weg.

Matsumoto und Kamikochi

Die Reise mit dem Auto war oftmals ein richtiger Roadtrip. Wir hatten die Freiheit, spontan Ziele zu ändern, zu stoppen oder umzukehren. Außerdem konnte ich so immer mit dem Handy rumtelefonieren und versuchen, uns eine Unterkunft für die Nacht zu besorgen. Denn wir wussten ja nie so genau, wo wir landen würden.

So haben wir unterwegs beispielsweise einen verborgenen Wasserfall gefunden und mein Bruder und mein Vater ließen es sich nicht nehmen, in das eiskalte Wasser zu springen.

Es war auf jeden Fall eine großartige Idee gewesen, nach den hektischen Großstädten aufs Land mit dem Auto zu fahren. Nicht nur waren wir unabhängiger, sondern auch entspannter als vorher.

Ein Highlight dieses Reiseabschnitts war die Stadt Matsumoto in der Präfektur Nagano. Im Gegensatz zum südlichen Teil Honshus war es hier auch im Sommer angenehm frisch und weniger drückend. Die Stadt Matsumoto besitzt eine beeindruckende und sehr interessante Burg, die – da muss ich meinem Bruder Recht geben – eigentlich noch viel cooler ist, als das hochgelobte Schloss von Osaka. Denn diese Burg in Matsumoto war voll und ganz auf Verteidigung ausgerichtet und behergte sogar ein geheimes von außen nicht zu sehendes Zwischenstockwerk. Hier konnten die Samurai ihre Feinde unerkannt ins Visier nehmen und mit Pfeilen beschießen.

Absolut empfehlenswert ist auch ein Besuch in Kamikochi. Dies ist eine Reiseregion am Rand der japanischen Alpen, die viele Leute zum Wandern und Campen einlädt. Dort gibt es glasklare Bäche und beeindruckendes Bergpanorama. Die Luft ist wunderbar frisch und in dieser wunderschönen Natur lässt es sich gut aushalten. Schon beim Erzählen packt mich wieder das Fernweh. Am besten versucht man, hier nicht während der Hauptsaison hinzufahren, da die übrigen Touristen doch etwas störend sein können.

End of Roadtrip

Von Nagano aus machten wir uns wieder auf den Rückweg gen Westen Richtung Kanazawa. Ein Tag am japanischen Meer markierte den Endpunkt unserer langen und aufregenden Reise. Grade wollten wir das Auto beim Autoverleih abliefern, da hätten wir doch glatt noch einen Strafzettel für das Übersehen eines Stopschilds kassiert. Dies konnte glücklicherweise durch meine gewandte Rethorik und überschwängliche Entschuldigung beim Polizisten verhindert werden – naja, vielleicht hatte der gute Mann auch einfach keine Lust, sich mit vier Deutschen rumzuschlagen. Wer weiß.

Danach trennten sich unsere Wege. Ich setzte meine Eltern und meinen Bruder in den Zug nach Osaka, von wo aus sie am nächsten Tag nach Hause fliegen würden. Einerseits froh, dass alles gut geklappt hatte, andererseits wehmütig, dass die Reise zu Ende war, machte ich mit auf den Heimweg, zurück in mein kleines Studentenwohnheimzimmer.

Fazit

Japan ist wunderschön und sehr vielseitig. Um möglichst viel von Japan zu sehen und zu erfahren, kann ich nur empfehlen, sich auch außerhalb der großen Städte aufs Land zu wagen. Sicher kann man dies auch ohne Auto gut mit der Bahn, Bussen oder vielleicht mit dem Rad. Außerdem bin ich überzeugt, dass weniger oft mehr ist und man sich die Zeit nehmen sollte, auch mal einen halben oder einen ganzen Tag länger an einem Ort zu verweilen. Was in Erinnerung bleibt, sind oft weniger die „typischen“ Touristenspots, sondern eher die versteckteren Schätze, wie eben jener Wasserfall, die man gemeinsam entdeckt hat. Oder aber die Begegnung mit offenen Menschen, die deine Familie und dich auf ein Glas Sake einladen. Oder aber auch der grummelige Polizist, der euch nach einem strengen Blick und mahnenden Worten doch noch dieses eine mal davonkommen lässt. Oder auch die geschwätzige Hotelbesitzerin mit dem gutmütigen Gesicht, die einfach nicht mehr aufhören kann, dich und deine Familie auszufragen. Oder der dicke Japaner nebenan im Zimmer, unter dessen wankendem Gang das Holz der traditionellen Herberge knarzt…